18. Dresdner Faschingsschwimmen

94 Teilnehmer starteten heute mit Helau und Alaaf beim 18. DLRG-Faschingsschwimmen

Ob Jung oder Alt, in Badehose oder Neoprenanzug, aber vor allem mit Kostüm: 94 Teilnehmer starteten heute beim 18. Dresdner Faschingsschwimmen der Deutschen Lebensrettungs-Gesellschaft Bezirk Dresden e.V. (DLRG Dresden). „Wir freuen uns, dass eine Umbenennung der Veranstaltung von Neujahrs- zu Faschingsschwimmen so reibungslos lief und die Leute nicht verwirrt, sondern trotzdem so zahlreich gekommen sind. Und dem Veranstaltungsnamen haben die Teilnehmer mit ihren kreativen Kostümen alle Ehre gemacht“, sagt Maria Claus, Sprecherin der DLRG Dresden. Bei sieben Grad Celsius Lufttemperatur stiegen die Schwimmer in die vier Grad kalte Elbe und bezwangen die 800 bzw. 400 Meter Strecke unter Jubel und Applaus der rund 1.200 Zuschauer.

„24 Winterschwimmer trauten sich auf die lange Distanz über 800 Meter zwischen Albert- und Augustusbrücke und auf der 400 Meter langen Strecke zwischen Carola- und Augustbrücke schwammen 70 Mutige die Elbe flussabwärts“, so Claus. Der jüngste Teilnehmer war 17 und der Älteste 73 Jahre alt. Prämiert wurden die Simpsons, die Gräfin und eine Krake.

85 Einsatzkräfte und Helfer der DLRG organisierten das Faschingsschwimmen bzw. sicherten das Vergnügen zu Land und mit sechs Rettungsbooten im Wasser ab. Unterstützung gab es für die Dresdner zudem von den DLRG-Gliederungen Pirna, Heidenau und Görlitz sowie vom Technischen Hilfswerk Dresden.
Bilder und Presseberichte finden sie im Veranstaltungsrückblick.

Dresdner Faschingsschwimmen 2016